Film/Gastauftritt

Jennifer Ulrich Festival Tagebuch Teil 2

Tag 3 – 03.11.12

 

Der große Jurytag. Heute werden wir alle 9 Kurzfilme sehen. Ich bin so gespannt! Aber erstmal begrüßen wir unser letztes Jurymitglied, das erst heute anreisen konnte. Tim Fehlbaum, Regisseur von „Hell“. Tim und ich kennen uns bereits aus München. Dort waren wir sozusagen kurzzeitig Nachbarn während er noch zur Filmhochschule ging. Nun ein Wiedersehen mit Freude in Olten.

Als kleines Schmankerl führen uns die Festivalverantwortlichen heute zum Mittagessen aufs Säli Schlössli aus. Der Ausblick von dort oben ist einfach traumhaft und das Wetter perfekt um weit ins Land zu schauen. Es ist kalt, aber die Sonne scheint, sodass man die schneebedeckten Berge in der Ferne perfekt erkennen kann. Die Wälder sind herbstlich bunt gefärbt und manche Stellen könnten an Herr der Ringe Schauplätze erinnern. In diesem Panorama bestell ich mir natürlich ein echtes Züricher Geschnetzeltes mit dem heiß ersehnten Rösti, den mir Martin versprochen hatte. Super lecker!

Danach geht’s auf ins Kino. Einige der Wettbewerbsteilnehmer sitzen bereits im Saal. Nach und nach stellen sich alle Filmemacher vor und das Screening beginnt. Eine bunte Mischung aus Arthouse, Experimentalfilm, Mainstream und Schülerfilmen bietet das Programm und jeder Film überzeugt uns auf seine eigene Art und Weise.

Jetzt haben wir 1 1/2 Stunden Zeit eine gemeinsame Entscheidung, in den 5 verschiedenen Kategorien, zu treffen. Puh, das wird nicht leicht. Bis auf die letzte Minute besprechen wir uns, stimmen ab, diskutieren und kommen dann doch zu einer Entscheidung, die uns alle glücklich macht. Auf geht’s zurück ins Kino, denn ich werde meinen neuen Film „205 – Zimmer der Angst“ in einer kleinen Vorpremiere präsentieren. Ein Horrorfilm, den ich bereits vor 3 Jahren gedreht habe und der nun bald, am 31.01.2013, in die deutschen Kinos kommen wird. Wer mehr über den Film wissen möchte, kann unter folgendem Link eine Synopsis, einen Trailer und diverse Szenenfotos finden. http://www.neueschoenhauser.de/21-0-205-Zimmer-der-Angst.html

Nach dem Film gibt es eine kurze Fragerunde zum Film und ich nehme auch sofort wieder Platz im Kinosessel, denn jetzt stellt Tim Fehlbaum seinen Film „Hell“ vor, den ich damals im Kino leider nicht sehen konnte. Und ich werde nicht enttäuscht. Ein wirklich eindrucksvoller Film mit großartigen Bildern, exzellenten Schauspielern und einer guten Geschichte, die wohl eine gruselige Wahrheit über die aufkommende Unmenschlichkeit in Zeiten von Klimawechsel und Naturkatastrophen erzählt. Tim schafft es visuell, sowie emotional, eine unglaubliche Welt zu schaffen in der seine Hauptfiguren ums Überleben kämpfen. In einer spannenden, aufgeladenen Stimmung bleibt man bis zum Schluss an Figuren und Geschichte dran. Tolle Leistung!

Auch heute lassen wir den Tag im Sisième Revue passieren und sprechen über die Filme, die wir heute gesehen haben.

 

 

Tag 4 – 04.11.12

 

Heute schlafe ich etwas länger und sammle meine Energie für den anstehenden, aufregenden Abend. Schnell das kleine Schwarze angezogen und dann werde ich am Nachmittag auch schonn von unserem lustigen und sehr netten Fahrer Roger abgeholt und ins Kino gebracht. Dort warten bereits die Filmemacher und hoffen auf einen der begehrten Preise. Martin Iseli startet das Programm und holt mich mit auf die Bühne um ihn in der Moderation zu unterstützen. Ich bin unglaublich aufgeregt, meine erste Moderation. Entgegen aller Aufregung läuft aber alles soweit glatt ab. Nach und nach rufe ich ein Jurymitglied nach dem anderen auf. Jeder von uns vergibt einen Preis, meist in der Sektion, in der man sich auch selbst am ehesten zu Hause fühlt. D.h. Tim vergibt den Preis für die beste Regie, Max für das beste Schauspielerensemble, die beiden Lehrer Martin und Stephan das beste Drehbuch, George die beste visuelle Umsetzung und ich, als Jurypräsidentin, dann den Preis für den besten Film. Die Gewinner sind alle sehr glücklich und die Jungs vom besten Film sind absolut sprachlos. Immerhin gibt es für den besten Film ein hohes Preisgeld von 3000 CHF. Für alle anderen Gewinner in den restlichen Kategorien gibt es 500 CHF. Ein guter Anfang für zukünftige Projekte und darum geht es ja beim YFFF auch. Nachwuchsförderung und Weiterentwicklung.

 

Nun ist es fast schon vorbei. Am Abend sitzen Jury, Veranstalter, Gewinner und Unterstützer noch bei einem gemütlichen Dinner zusammen und besprechen das diesjährige Festival und sammeln Ideen fürs nächste Jahr. Z.B. wird es voraussichtlich nächstes Jahr eine extra Kategorie für Schüler geben, denn die Schulproduktionen heben sich, gerade in der technischen Qualität, weit von den professionellen Produktionen begeisterter Filmemacher ab. Um den Wettbewerb für Schüler etwas fairer zu gestalten und auch ihnen die Chance zu geben, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, zu glänzen, werden Martin und Kinobetreiber Koni sich etwas Konzeptionelles fürs nächste Jahr einfallen lassen. Das finde ich eine gute Sache, wenn Festivals bereit sind mitzuwachsen und einen offenen Blick für ihr Publikum und die Bewerber haben.

 

Hier übrigens die Gewinner des diesjährigen YFFF Festivals:

 

Bester Film – „La Dame Blanche“ von Arnaud Baur

Beste Regie – Luis Ventura für „Midnight City“

Bestes Drehbuch – Benoît Money & Sami Khadraoui für „Melvin“

Bestes Schauspielerensemble – Franziska Lehmann & Christian Stock für „Lovely Wolf“

Beste visuelle Umsetzung – „Hitze“ von Florian Ammann

 

Wer mehr über das Festival erfahren will findet hier http://www.yfff.ch/ alle Infos und Kontakte.

 

Alles in allem war es eine sehr schöne Zeit in Olten mit ausgesprochen netten und gut gelaunten Menschen, die große Lust daran haben junge Filmemacher in der gesamten Schweiz zu animieren und zu unterstützen weiterhin Filme zu machen und kreativ zu bleiben. Die Oltener und auch die Leute aus den umliegenden Städten müssen sich noch etwas an das ja noch sehr frische Festival gewöhnen, aber das wird die Zeit und der Einsatz der Festivalleiter und seiner Unterstützer mit sich bringen und die Popularität wird weiter steigen. Weiter so ihr Lieben und vielen vielen Dank für wundervolle 4 Tage!

 

Alles Liebe,

Eure Jennifer

One thought on “Jennifer Ulrich Festival Tagebuch Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s